Das besondere Wort: Liebe (Ich bin ich – Mein transsexuelles Leben)

In der Reihe das besondere Wort in Buchzitaten:

Liebe


Hallo, fragte mich eigentlich auch mal jemand? Aber
was macht der Mensch nicht alles aus Liebe und erst recht
der Michi. Dass dieser Tag, besser gesagt diese Nacht, mein
ganzes Leben verändern würde, habe ich damals allerdings
nicht im Geringsten geahnt.

Celine begann sofort damit, mich zu verwandeln. Als ich
mich kurz darauf im Spiegel begutachtete, dachte ich: Wow,
diese hübsche Frau bin wirklich ich? Celine und Micha starrten
mich an, als wäre ich ein Alien. »Also wenn ich nicht
schwul wäre, dann wärst du meine Traumfrau«, sagte mein
Schatz.

Dann musste alles ganz schnell gehen. Ich hatte ja nichts
Passendes zum Anziehen. Also fuhren wir Einkaufen. Roter
Minirock, schwarze Corsage, eine durchsichtige rote Bluse.

Als ich aufgestylt vor dem Spiegel stand, hatte ich die
erste ruhige Minute an diesem Tag. Ich sah mich lange an.
Was geschah da mit mir? Es war ein seltsames Gefühl. Ich
gefiel mir gut als Frau, ich fand mich sexy, aber nicht sexy
als aufgestylter schwuler Mann, sondern was ich da sah war
einfach eine sexy Frau. Ich war kein bisschen nervös, ich
fühlte mich gut, ich fühlte mich richtig.

Und dann war es auch schon vorbei mit der Ruhe, es war
20 Uhr, die ersten geladenen Gäste kamen.


Das besondere Wort Liebe kommt in der Autobiografie Ich bin ich – Mein transsexuelles Leben von Micha Ela 14 mal vor.


Ich bin ich Micha Ela