Das besondere Wort: Liebe und die Frage: Alles für ein bisschen Liebe?

In der Reihe das besondere Wort in Buchzitaten:

Liebe


Liebe hat etwas mit Verbundenheit zu tun –
gegenseitiger Verbundenheit. Wenn nur einer der beiden
Partner liebt, während der andere sich verweigert, ist
großer Kummer vorprogrammiert. Damit meine ich
keinesfalls, dass Liebesbeziehungen immer nur schön,
freudvoll und ohne Probleme sind. Selbst in Seifenopern
ist das nicht so. Ich will damit auch nicht sagen, dass du
Hindernisse oder Herausforderungen vermeiden solltest –
im Gegenteil, wenn du dich ihnen stellst, darin etwas über
dich erkennst und daraus lernst, haben sie durchaus ihren
Sinn. Es ist nur einfach so, dass es Beziehungen gibt,
die von vornherein nichts anderes als Leid bringen. Sie
haben eine starke Intensität (jedoch auf der dunklen Seite
des Lebens), sind von Eifersucht, Dramen, sklavischer
Abhängigkeit, Hinhalten, Abwertung, Unsicherheit,
Druck und Ängsten geprägt. Wenn du solch eine
Beziehung unbedingt erleben möchtest, bitte schön! Aus
eigener Erfahrung weiß ich, dass diese intensiven Gefühle
nichts mit Liebe zu tun haben, sondern mit Sehnsucht,
Leiden, Masochismus, Leere und Traurigkeit. Sie können
dich an den Rand der Verzweiflung bringen, an einen
Punkt, an dem du an nichts mehr glauben und keine
Freude mehr empfinden kannst.


Das besondere Wort Liebe kommt in dem Ratgeber Alles für ein bisschen Liebe? von Julia Kathan 419 mal vor.


Alles für ein bisschen Liebe Julia Kathan