Prolog: Klosterrauschen

„Das darfst du niemals jemandem erzählen, hörst du? Auch deinen Eltern nicht! Der liebe Gott liebt das, was wir hier tun. Nur die Menschen sehen darin etwas Böses. Der liebe Gott hat uns ja so einen schönen Penis gegeben, damit wir ihn gern haben. Wenn du es trotzdem jemandem erzählst, wird Gott ganz böse und lässt etwas Schreckliches geschehen! Hast du das verstanden, Julian?“
„Ja, Onkel Theophil!“


Mehr zum Roman „Klosterrauschen“ von Johannes Sieben gibt es hier.