Seite 20: Als der Sensenmann ins Stolpern geriet – Über den Tod und andere Illusionen des Lebens

Seite 20

Wir alle haben gelernt,
nur das zu glauben, was wir sehen oder hören können,
also das, was unsere Sinnesorgane beweisen können. Unsere
Köpfe wurden von klein auf mit Wissen vollgestopft,
das uns in der inneren Welt nicht nützt, sondern blockiert.
Der Verstand, der die Ratio und Analyse umfasst, der auf
Beweisen und Dogmen beruht, begrenzt sich selbst und
führt letztlich in eine Sackgasse. Die tiefe Weisheit des
Herzens aber, die keine Unterschiede und Urteile kennt,
die ihr Wissen aus der liebevollen Unendlichkeit schöpft,
ist unser Weg in die Befreiung.
Die meisten Menschen glauben, dass sie nur auf äußere
Umstände reagieren. Sie glauben, dass sie zuerst die Welt
wahrnehmen und daraufhin Entscheidungen treffen oder
handeln. Ist das wirklich wahr?
Was wäre, wenn?
Was wäre, wenn es sich genau umgekehrt verhielte?
Wenn nicht das Sichtbare zuerst da wäre, sondern der
Gedanke? Hört sich das nicht unglaublich an? Ja? Verständlich.
Schließlich hat man uns von klein auf etwas
völlig anderes beigebracht.
Eins verspreche ich dir hier! Wenn du den Mut hast, die
üblichen Dinge loszulassen und dich für Neues zu öffnen,
dann wirst du grenzenlose Möglichkeiten und ein fantastisches
Leben finden. Dann wirst du das wirkliche Leben
finden.
Nun bist du an dieser Stelle, gemeinsam mit mir. Du
kannst dich entscheiden, ob du wie bisher dein Leben so
weiterleben willst. Ob du ein Leben mit dieser Olala-Zufriedenheit,
mit allen Begrenzungen, die du zulässt und
mit diesem Grauschleier, der dich auf der Stelle treten
lässt, führen willst. Willst du das? Ja? Dann lege das Buch
jetzt an die Seite.
Wenn du aber das vollkommene Glück willst, jubelnde
Freude und umfassende Liebe erleben möchtest, dann lies
weiter. Du wirst die Wahrheit durch dich selbst erfahren
und dich über alle Begrenzungen hinweg bewegen, um
die Welt zu verändern.


Seite 20 aus dem Buch Als der Sensenmann ins Stolpern geriet – Über den Tod und andere Illusionen des Lebens von Blanka Britt.

Sensenmann stolpert