Seite 20: Blutrot oder warum ist der Eber tot?

Seite 20

 

Frau Garst am Apparat

 

Einige Stunden später; Marlene ist dabei, mehrere frisch gewaschene Gläser abzutrocknen. Unbewusst begann sie zu ›Buttons‹ von den Pussycatdolls zu pfeifen. Das heißt, besonders gut pfeifen kann sie nicht, aber sie tut es trotzdem. Das Lied findet sie außerdem nicht besonders toll, so passen die schrillen Töne aus ihrem Mund, die hin und wieder plötzlich abbrechen, hervorragend dazu.
Die Alte Hexe lutscht lächelnd an einem vertrockneten Stück Brot des Vortages, das ihr der Bäcker von nebenan schenkte. Wenn man genau hinsieht, kann man erkennen, dass sie neben ein paar verfaulten Zähnen auch einige Löcher im Mund trägt. Der Stotternde Huber ließ sich vom Hausmeister Heiser, der am Eingang vorbeikam, anquatschen. Da Letzterer immer noch glaubt, der Stotternde Huber sei ein wohlhabender Mann, legte er ihm ans Herz, sich finanziell für die Burschenschaftler einzusetzen. Vor Neid verabscheut der Hausmeister Heiser den Stotternden Huber, was dieser schon lange bemerkte. Da er sich keineswegs für Burschenschaftler-Geschichten interessiert, gab er vor, Heisers rechts-orientierte Zeitschrift lesen zu wollen. In Ruhe, völlig konzentriert. Alleine. Hocherfreut, den Stotternden Huber für eines seiner Lieblingsthemen zu begeistert, lässt der Hausmeister Heiser von der Vereinsgeschichte ab. »Ich kann dir morgen die Ausgabe mit dem Anti-Asyl-Spezial zeigen!«, meint er im Aufstehen, mit einem schiefen Lächeln. Dieses entblößt einige bräunlich-gelbe, windschiefe Zähne. Der Hausmeister Heiser greift sich mit dem rechten Zeigefinger in den Mund, um darin stochernd die Reste seines Frühstücks zu entfernen. Dann wischt er seinen Finger in der blauen Latzhose ab. Da der Stotternde Huber nicht auf seinen Vorschlag reagiert, zieht er einmal laut den Rotz hoch und verschwindet daraufhin durch die Tür des Cafés.
Jetzt sitzt der Stotternde Huber da, wieder in Ruhe und Frieden, mit der Zeitung. Er blickt diese an, sieht durch sie hindurch. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite ist die Prostituierte namens Tatiana dabei, sich eine Zigarette anzuzünden.


Seite 20 aus dem Krimi Blutrot – oder warum ist der Eber tot? von Tharina Wagner.
Blutrot