Seite 20: Die Frucht des Ölbaums – Der Kreuzritter

Seite 20

Sogar von Graf Raymond verlangt der König nicht eine
derart hohe Abgabe in Relation zu seinen Einnahmen! Das von
mir Geforderte übersteigt um die Hälfte mein Niveau. Ich bin
doch kein Graf, dass der König von mir eine so überhöhte Steuer
fordern kann!“
„Aber Ihr habt den König in der Vergangenheit Euere Macht
spüren lassen. Und die war größer als die des Grafen, weil Euer
Stolz Euch nicht wankelmütig werden ließ.“
„Ihr selbst habt mir dereinst Wankelmut vorgeworfen“, stellt
Olivier erstaunt fest und sieht forschend zu ihr herüber.
„Dies war ein Fehler von mir. Verzeiht mir.“ Beschämt schlägt
Thérèse ihre langwimprigen Kirschaugen nieder.
„Das habe ich schon längst“, sagt er sanft. „Ihr habt recht.
Dies ist keine Steuer, sondern eine Geldbuße für meine Vergehen.
Ich werde Land an die Abtei Fontfroide verpfänden
müssen. Und ich werde, so lange ich noch hier weile, meinen
Stiefvater in der Betreuung der Kinder meiner Halbschwester
und deines Bruders entlasten. – Ich kann nur hoffen, dass der
König mir vergibt.“
„Kommt nur herein, Baron de Termes“, ruft Jean de Cranes
durch die offene Tür des großen, hellen Raumes im Untergeschoss
des Château Comtal, der dem Seneschall von Carcassonne
als Offizium dient, in den Burghof hinaus. „Ich habe Euch
bereits erwartet!“
Olivier gibt Aimeric ein Zeichen, hier im Hof bei den Pferden
auf ihn zu warten und tritt über die Schwelle in den kühlen
Raum.
„Ist dies Euer Sohn?“ Freundlich lächelnd blickt Jean de Cranes
an dem Baron vorbei zu dem kleinen, dunkelhaarigen Burschen,
der dem Baron gefolgt und hinter ihm in das Offizium
geschlichen ist.
„Nein, das ist mein Mündel Guillem de Canet“, antwortet
Olivier lachend und streichelt dem Sechsjährigen über den lockigen
Kopf. „Du solltest doch draußen bei Aimeric bleiben“,
weist er den Knaben lachend zurecht, der ihn mit großen
anbettelt: „Ich möchte aber lieber bei Euch sein, Onkel.“


Seite 20 aus dem historischen Roman Die Frucht des Ölbaums – Der Kreuzritter von Gabrielle C. J. Couillez.

Die Frucht des Ölbaums - Der Kreuzritter