Seite 20: Durchs Nadelöhr ins Himmelreich

Seite 20

Langsam legte sich die Erstarrung in ihren Körperzellen, der Atem ging freier und die Lust auf Sex breitete sich, ausgehend von ihrem Schoß, über ihr Herz bis in ihre Wahrnehmung aus. Ihr Blick fiel auf den einsamen Männerrücken an der Theke. Grauer Wollpullover direkt auf der Haut, blondes, halblanges Haar, die langen Beine in verwaschenen Jeans um den Hocker geschlungen. Der rechte Fuß im braunen Winterstiefel bewegte sich pausenlos im Takt der Musik, die jetzt zu den Stones übergewechselt war.

Sie schob ihren Stuhl ein wenig zur Seite, um das Profil des Mannes zu erhaschen. Ein Junge, androgyne Züge, zarte, blasse Haut, braune Augen, um den schlanken Hals ein Lederband mit einem blauen Stein. Die Anziehung war sofort da. Das Objekt der Begierde war gefunden. Sie erhob sich, ergriff ihr halbvolles Weinglas und ihre Zigaretten und stieg auf den Barhocker neben dem schönen Jungen. Er schaute wie selbstverständlich zu ihr herüber. Als ihre Augen sich ineinander versenkten, war da kein Abstand. Sie waren sich völlig fremd und dennoch lag das Erkennen der eigenen Sehnsucht im Blick des andern. Die Rolling Stones sangen auch gerade Lets spend the night together und beide mussten gleichzeitig grinsen. Das war gut, Humor hatte er auch, das machte ihn noch attraktiver. Gleichzeitig brach der Song das bisschen Eis, das noch da war, und Sonja und der Junge begannen einen lockeren Small Talk.

Ihr Ausgehungert-Sein brachte ein leichtes Vibrieren in ihre Stimme. Während sie sich mit dem Fremden über Musik unterhielt, fühlte sie ihr schmerzliches Sehnen nach Berührung bis hinauf in ihre Kehle kriechen, wo sie noch eine Weile vergeblich versuchte, gesetzte Worte über die Auflösung der Beatles zu formulieren, deren Album Abbey Road gerade spielte. Bei George Harrisons Here comes the Sun erlöste der Fremde sie, indem er seine Hand ganz leicht auf die ihre legte. Sie schaute ihm in die Augen und erkannte einen Ertrinkenden, wie sie selbst eine war.


Seite 20 aus der Anthologie Durchs Nadelöhr ins Himmelreich von Sylvia Schöningh-Taylor.
Himmelreich