Seite 20: Im Zwielicht der Zeit

Seite 20

Sie war Mitte dreißig, als sie in das Oertelsche Haus kam, eine praktische, tüchtige Frau, die überall da mit anpackte, wo es notwendig war, und die keine Arbeit scheute. Gertrud ging ihr gern zur Hand.
Heute waren die beiden Frauen in der Küche beschäftigt. Oertel erwartete am nächsten Tag Gäste, und Emmy bereitete einen Kalbskopf in Aspik vor, der bei allen so beliebt war. „Sie dürfen die Stücke nicht zu groß schneiden, aber auch nicht zu klein, Fräulein Gertrud, etwa so.“ Sie zeigte Gertrud, die dabei war, das Fleisch und das Gemüse zu zerteilen, wie sie es meinte. „Eines Tages werden Sie auch eine Hausfrau sein, dann müssen Sie kochen können.“ Sie nickte ihr aufmunternd zu.
„Wo haben Sie das alles gelernt?“, wollte Gertrud wissen.
„In der Haushaltsschule von Hedwig Heyl in Berlin. Sie hat auch das große Kochbuch geschrieben, das dort steht.“ Ohne von ihrer Arbeit aufzusehen, deutete sie mit einer Kopfbewegung in Richtung Regal. „Eine Hausfrau muss doch die feine Küche kennen, aber auch einfache Gerichte schmackhaft zubereiten können. Sie muss wissen, wie man die Wäsche richtig pflegt und das Silber. Und wie man Hühner und Gänse schlachtet, das stand auch auf unserem Programm.“
Gertrud starrte Emmy entgeistert an. Ein Schauer lief ihr über den Rücken. Sie sah Emmy vor sich, ein Beil in der einen Hand und mit der anderen das Tier festhaltend, dem sie gleich den Kopf abschlagen würde. Sie schüttelte sich bei dem Gedanken.
„Das muss man können, wenn man in einem Landhaushalt arbeitet“, sagte Emmy mit Überzeugung.
Sie scheint gar nichts dabei zu finden, dachte Gertrud, noch immer schockiert. So eine Haushaltsschule, das wäre nichts für mich. Sie war mit ihrer Arbeit fertig, stand auf und wusch sich die Hände.
Emmy goss die Gelatinelösung über die Fleisch- und Gemüsestücke und stellte die Schüssel kalt. „Helfen Sie mir noch, die Wäsche wegzuräumen, Fräulein Gertrud?“


Seite 20 aus dem biografisch inspirierten Roman Im Zwielicht der Zeit von Ellinor Wohlfeil.

Cover Im Zwielicht der Zeit Ellinor Wohlfeil